Publique n°1956

Pétitionnaire: Marc Kintgen

Aufbau einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt nationalen Zuschnitts

But de la pétition

Mit der Errichtung einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt soll, wenn man vom Spartensender 100;7 absieht, ein Programm geschaffen werden, welches sich vorteilhaft von den privaten Anstalten abhebt, indem Werbeauftraege weniger relevant sind und dem politischen und gesellschaftlichen ... plus

Motivation de la pétition

Die Vermuellung des gesendeten Programms der privaten Radiosender ist teilweise unerträglich. Sie geben sich neutral, und sind doch höchstenfalls unpolitisch, da sie ja keine Zuhörer vergraulen wollen.

9
jours restants
11 /4.500
0%
signatures enregistrées

Partager la pétition

Les étapes de cette pétition

Icon process
17.09.2021

La pétition publique n°1956 est ouverte à signature, le 17-09-2021

17.09.2021

Déclaration de recevabilité

16.09.2021

La pétition publique n°1956 est déclarée recevable par la Conférence des Présidents, le 16-09-2021

Recevabilité: recevable

Date de début de la période de signature: 17-09-2021 à 0h00

Date de fin de la période de signature: 28-10-2021 à 23h59

15.09.2021

La Commission des Pétitions a donné un avis favorable au sujet de la pétition publique n°1956, le 15-09-2021

Avis de la Commission des Pétitions: favorable

26.07.2021

La pétition publique n°1956 est déposée, le 26-07-2021

Intitulé de la pétition: Aufbau einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt nationalen Zuschnitts

But de la pétition: Mit der Errichtung einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt soll, wenn man vom Spartensender 100;7 absieht, ein Programm geschaffen werden, welches sich vorteilhaft von den privaten Anstalten abhebt, indem Werbeauftraege weniger relevant sind und dem politischen und gesellschaftlichen Pluralismus in Luxemburg Rechnung getragen wird, wie z. B bei France-Inter in Frankreich.

Motivation de l'intérêt général de la pétition: Die Vermuellung des gesendeten Programms der privaten Radiosender ist teilweise unerträglich. Sie geben sich neutral, und sind doch höchstenfalls unpolitisch, da sie ja keine Zuhörer vergraulen wollen.